English

GAESTEBUCH

NEWS

Liebe Knight Lake Ranch Freunde                                     letztes update: 04.10.2011
Während des Sommers findet Ihr hier regelmässig aktuelle Berichte, was auf der Knight Lake Ranch gerade so alles läuft. Während dem Winter ist es eher ruhiger, da sich dann ja unsere Ranch - wie auch die Bären - in ihrer Winterruhe befindet.

Viel Vergnügen.

 

Bericht vom 28.09.2011

Unsere letzten Gäste für dieses Jahr trafen am 17. September auf der Ranch ein. Yvonne und Röbi auch ein Aktionärpaar sind schon zum zweiten Mal hier. Sie verbrachten drei Monate in Canada. Zuerst wanderten sie auf dem West Coast Trail auf Vancouver Island, anschliessend machten sie eine Wanderung am nördlichen Ende der Insel. Anfangs August weilten sie für 20 Tage auf dem North Boundary Trail des Jasper Nationalparks mit zwei Reitpferden und zwei Packtieren. Sie erlebten fast nur gutes Wetter und wir hörten gerne ihren Erlebnissen zu. Anschliessend wanderten sie nochmals für einige Tage im Park.

Zum Abschluss ihres Aufenthaltes erholten sie sich bei uns auf der Knight Lake Ranch. Da Röbi und Yvonne unsere Berichte immer verfolgten, wollten auch sie mit Michi und mir ein Dogspiel machen. Aber sie hatten keine Chance gegen das Knight Lake Team. Erst als Yvonne und ich ein Team bildeten erlebten sie einen kurzen Höhepunkt. Aber schlussendlich war der Frauenpower doch stärker. So warteten die beiden noch bis Andy von Vancouver eintraf um noch einen gemütlichen Abend mit ihm zu verbringen.

Seit einer Woche haben wir heftige Herbststürme und es bläst ums Haus wie verrückt. Etliche Bäume sind über den Zaun gefallen und Michi kommt fast nicht nach mit reparieren und aufräumen. Eigentlich haben wir es erst am Sonntagmorgen gemerkt als die Pferde ohne öffnen des Gates auf der Weide standen und genüsslich frassen. Am Gate Eingang ist eine gesunde grosse Tanne umgefallen und gestern morgen fiel leider auch unser Nestorbaum dem Wind zum Opfer. Einen solch lang anhaltenden Sturm haben wir noch nie erlebt und auch Mike unser Nachbar bestätigte dies. War der Wind anfangs noch warm, fast föhnig würden wir sagen, hat er nun gedreht und gestern stieg das Thermometer nicht über 10 Grad.

So erledigen wir noch die letzten Abschlussarbeiten wie Kamin putzen, Blumen entsorgen, Schwimminsel reinholen und heute verliessen uns unsere Pferde. Sie haben beide an Gewicht zugelegt und sehen gesund und kräftig aus, was uns Lena, die die Pferde abholte bestätigte. Zuletzt musste Michi ihnen nur noch pfeifen und sie kamen gemächlich angetrabt, wohlwissend, dass er ein Stück Brot für sie im Sack hatte.

Ein bisschen Wehmut kommt auf bei mir, schon ist wieder eine wunderschöne Saison mit vielen interessanten und gemütlichen Gästen vorbei. Die unendliche Ruhe, der immer wechselnde See, die vielen verschiedenen Tiere und das Superteam 2011 gehört schon bald der Vergangenheit an.

Herzliche Grüsse, Monica und Michi

 

 

Bericht vom 19.09.2011

Nun sind wir nur noch zu zweit auf der Knight Lake Ranch. Aber alles von Anfang an.

Zuerst besuchte uns noch die Familie Brändli mit ihrer 2 Jahre alten Tochter Enola. Das kleine Mädchen wickelte uns ganz schön um den Finger und wir alle hatten sie in unserer Herz geschlossen. Da sie zuhause auch Pferde haben, zeigte Enola absolut keine Angst vor den Vierbeinern und lief ganz sicher auf sie zu und versuchte sie zu füttern. Die Eltern unternahmen eine zweistündigen Ausritt auf der Crystal Water Ranch und wir drei unterhielten das Mädchen.

 Am Morgen war ich etwas früher aufgestanden um den Sonnenaufgang zu beobachten. Sie kommt jetzt erst gegen viertel vor sieben. War das ein herrlicher Morgen, mit den verschiedenen Stimmungen über dem See und den vielen Geräuschen. Der Loon der schrie, die Vögel zwitscherten, ob wohl Nestor nochmals zurückgekommen ist? Ich konnte sogar noch eine Kojoten beobachten der einen Höllelärm machte und Michi und Andrew weckte weil er nicht mehr aufhörte zu heulen.

Vor einer Woche wurden wir noch Zuschauer eines Nordlichtes. Leider schien der Mond so hell, zwei Tage vor Vollmond, dass es nicht so stark war. Schnell informierten wir unsere Gäste die schon im Cabin waren und auch sie verfolgten fasziniert  dieses Schauspiel.

Am Samstag, 17. September waren wir doch tatsächlich das erste Mal ohne Gäste auf der Ranch. Andrew erledigte noch seine letzten versprochenen Sachen, anschliessend sprangen Michi und er nochmals in den See und überquerten ihn meisterhaft. Das Wetter war nochmals so richtig warm. Vorher aber unternahmen sie noch eine ATV-Tour mit unserem Nachbar Mike Shmyr. Fünf Stunden hat er sie über Stock und Stein gefahren und ihnen viel von dem Backcountry gezeigt. Was für ein Glück hatten die Drei, dass sie noch einen Wolf sahen. Ganz verstaubt aber glücklich trafen sie am Nachmittag wieder auf der Ranch ein und meinten, es sei einfach mega geil gewesen. Schnell wurde geduscht und ich kochte für die beiden einen letzten Wurstsalat, Andrews Lieblingsmenu. In Decken eingewickelt genossen wir am Abend eine herrliche fast Vollmondstimmung auf der Veranda und tranken noch ein kleines Schnäpschen. Fast bis Mitternacht hielten wir es da draussen aus.

Da wir noch einige Sachen einkaufen wollten, brachten Michi und ich Andrew nach Kamloops. Er war schon etwas nervös vor der Fahrt. Bevor er aber überhaupt das letzte Morgenessen genoss, hämmerte er seine “weissen“ Turnschuhe ans Gate, ein Andenken an seine Zeit auf der Ranch. Lieber Andrew wir danken dir ganz herzlich für die wunderschöne Zeit die wir alle inklusiv Gäste mit dir verbringen durften. Auch du hast deine Spuren auf dieser Ranch hinterlassen und hast uns alle sehr gut unterhalten mit deinen coolen Sprüchen.

So fuhren Michi und ich etwas traurig von Kamloops zurück. Dort angekommen ging es eine viertel Stunde und ein Camper fuhr ein. Also hatten wir nicht viel Zeit um traurig zu sein und genossen die Ablenkung mit Rolf und Elisabeth.

 Unterdessen haben wir viel erledigt von den Abschlussarbeiten. Michi hat Holz eingeräumt, die Werkstatt geputzt und ich habe schon alles gewaschen und die Küche ist auch blitzblank geputzt.

 Nun ist es langsam Herbst geworden, die Blätter und Sträucher verfärben sich langsam und wir heizen jeden Morgen ein. Am Abend sitzen Michi und ich vor dem Laptop und sehen uns einen DVD an. Wir geniessen es etwas ruhiger zu haben und spüren, es wird Zeit Abschied zu nehmen.

Herzliche Grüsse, Monica und Michi

 

 

Gästebucheinträge

Unter der Rubrik Gästebuch sind neue Einträge zu finden.

 

Bericht vom 07.09.2011

Nach einem kleinen Zwischentief von letzter Woche stieg das Thermometer bereits am Sonntag wieder auf Temperaturen um die 25 Grad.

Die 2. Reittreckgruppe von Andy Diethelm traf ein. Erstmals seit 2005 fand wieder ein Treck im Jaspernationalpark statt. Mit einem neuen Outfitter zogen die 10 Abenteurer los. Sie erreichten das erste Camp und fragten sich, wo die Packpferde blieben. Kein Zelt, kein Gepäck und kein Essen war dort. Sie machten ein grosses Lagerfeuer in der Hoffnung, dass die Packtiere irgendwann eintreffen würden. Die Temperaturen sanken und das Lagerfeuer wurde grösser. Um 02.00 Uhr trafen die Pferde endlich ein und so konnten sie immerhin noch wenige Stunden im Zelt schlafen. Das Abendessen fiel jedoch ganz aus. Nach diesem Malheur verlief der Rest des Trecks reibungslos.

Ebenfalls zu Gast waren für mehrere Tage zwei junge Lichtensteiger, welche momentan mit Andi auf der Naturreise im Yukon sind.

Einen Tag nach der Abreise der Reisegruppe trafen Max und Käthi Gruner ein. Sie sind bereits zum dritten Mal zu Gast auf der Ranch. Während Max, Andy und Sepp die alten Gartenbeete abbrachen, unterstützte Käthi Monica in der Küche. Das obligatorische Reinigen der Maschinen führte Max selbstverständlich auch durch. Schweren Herzens nahmen sie nach 11 Tagen Abschied von uns.

Weiter zu unseren Gästen gehörten Remo und Baba. Sie sind zurzeit in den Flitterwochen und kamen direkt vom Westcoasttrail. Dieser ist ein 75 km langer Abenteuerweg auf Vancouver Island, für welchen sie 7 Tage benötigten. Monica fiel auf, dass nur Baba einen Ehering trug. Remo erklärte, dass er diesen bereits in Vancouver verloren hatte. Zum Glück hatte es Gäste hier, welche das Equipment von den Beiden begutachten wollten und siehe da, zu unterst im Rucksack war der für verloren geglaubte Ehering. Wie kam dieser wohl dahin?

Michi schnitt zusammen mit Andy Diethelm alle Waldränder von den Pappeln zurück. Es wirkt alles wieder sehr gepflegt. Man sah den beiden die Erschöpfung nach der harten Arbeit an, sodass sich Monica entschied, für einmal einen Taxidienst zu bieten und die beiden persönlich mit dem Pick up abzuholen.

Ein anderer fleissiger Arbeiter ist momentan das Eichhörnchen, welches das Willmore Cabin unter Beschuss genommen hat. Mehrere Stunden jeden Morgen schmeisst es ihren Wintervorrat auf das Dach und bringt es danach in Sicherheit. An ein Weiterschlafen ab 6 Uhr in der früh ist nicht zu denken. Glücklicherweise steht das Willmore zur Zeit leer.

Die von Michi neu erstellte „Gigampfii“ wurde bereits mehrmals von Gästen getestet und hat erwartungsgemäss standgehalten.

Die beiden Pferdchen, welche zur Zeit am Tag frei herumspazieren, werden immer frecher. Das Hereinbringen gestaltet sich von Tag zu Tag schwieriger. Wenn Michi und Andy am Abend alles geben um sie in den Korall zu bringen, möchten die Pferde spielen und rennen hin und her. Am unüberhörbaren Lachen von Monica merkt man, dass sie sich jeweils bestens amüsiert.

Bereits vor einer Woche hat uns Corinne verlassen. Sie war für 10 Wochen Mitglied unseres Teams und ist momentan für 3 Wochen in Kanada am Reisen. Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich für ihren tollen Einsatz und wünschen Ihr viel Spass bei ihrer Reise in Kanada und den Staaten. Sie wird anfangs Oktober zusammen mit Andy, Monica und Michi zurückfliegen.

Ebenfalls verlassen hat uns unser Dauergast Heinzpeter Wiederkehr. Er war für 57 Nächte auf der Ranch und hat den Jasperritt ebenfalls gemeistert. Sein grösster Wunsch in der letzten Woche war es, noch einmal einen Elch zu sehen. An seinem letzten Abend rief Baba auf einmal „Elch“ und zeigte auf die Sumpfwiese. Heipi wurde nervös, packte seine Videokamera und rannte aus dem Haus. Er sah, dass die Kreatur in Richtung Wald unterwegs war. Heipi schlich den Weg am Marmot vorbei in den Wald um den Elch zu filmen. Die Videokamera war bereit, als er ein rascheln im Busch hörte. Einige Sekunden später rief er: „Ihr send scho Seckel“ als er bemerkte, dass Andy und Michi mit einer braunen Decke verkleidet und 2 Tannenästen am Kopf aus dem Gebüsch kamen.

Lieber  Heipi, vielen Dank für die von dir geschnitzten Medaillen fürs Team und deinen angenehmen Besuch und denk daran, selbst nach 30 Jahren Erfahrung und etlichen Begegnungen mit Elchen ist es uns gelungen, dich hereinzulegen J...

Dies ist mein letzter Bericht von der Knight Lake Ranch. Am Montag werde ich dieses Paradies in Richtung Vancouver verlassen. Von dort fliege ich nach 10 wunderschönen Monaten zurück in die Schweiz.

In diesem Sinne weiterhin herzliche Grüsse vom ganzen Knight Lake Ranch Team an alle unsere Leserinnen und Leser von unseren News

Andy, Corinne, Monica und Michi

 

 

Bericht vom 22.08.2011

Nach wie vor geniessen wir sonniges Badewetter. Dies nutzte unser Pächter Dan La France aus und mähte unter Mithilfe von etlichen Gästen sowie auch dem Team alles nieder. Es war schön mit anzusehen, wie sich alle gegenseitig unterstützten. Nach einer Kollision mit einem Stein war Dan froh, dass sich Michi in der Nähe befand. Der gelernte Bauer „zeigte“ dem Kanadier wie man so eine Maschine zu reparieren hat. Erstaunlich wie gut sich die beiden gegenseitig verstanden haben, wenn man bedenkt, dass Michi gar kein Englisch spricht.

Einmal mehr waren wir froh, dass wir nun im Besitz eines Motormähers sind. Somit konnte Michi im Eiltempo die Waldränder rausschneiden. Dass Bienen ihre Nester auch im Boden bauen, bekam er mehrere Male mit einigen Stichen zu spüren.

Am gleichen Tag trafen Jeanine Köppel und Dani Tschuor ein, welche Michi eine Woche für eine Rundreise mitnahmen. Nun sind sie zurück und erholen sich auf der Ranch. Jeanine und Dani sind bereits zum 3. Mal auf der Knight Lake Ranch und Jeanine war im Sommer 2009 bereits einmal Mitglied des Teams.

Durch die Abwesenheit von Michi, wurde Andrew zum 1. Rossknecht befördert. Er ist nun froh, dass sein Kamerad zurück ist und er die beiden Schlitzohre wieder dem Chef übergeben konnte.

Vor einer Woche verliess uns Andi Felzmann. Er verbrachte 2 Wochen auf der Ranch. Auch er war von Anfang an angefressen von unserem Hausspiel, dem Brändi Dog. Kurz vor seiner Abreise zeigte er dann auch nocheinmal sein ganzes Geschick für dieses Spiel und liess, zum bedauern von Andrew, den Gegnern nicht den Hauch einer Chance.

Vier junge Berner besuchten uns für 4 Nächte. Sie übernachteten als erste Gäste in diesem Jahr für eine Nacht im Tipi. Nach ersten Verständigungsproblemen wegen der unterschiedlichen  Dialekten fanden wir heraus, dass es sich bei unseren Gästen um 2 Brüder mit der jeweiligen Ex-Freundin handelt. Eigenartige Leute diese Berner ;-)

Mit Pascal und Miriam aus dem Toggenburg waren zwei lebensfrohe Zelter auf der Ranch. Bereits in der ersten Nacht wurden sie von einem Gewitter heimgesucht. Dass dies die beiden nicht gross störte, bemerkte man als sie ausgeruht zum Frühstück erschienen und den Niederschlag kaum wahrgenommen hatten.

Ebenfalls zu Besuch war Roland Schmutz zusammen mit Silvia. Die beiden Freunde waren für 3 Nächte zu Gast. Roland war bereits letztes Jahr mit seinen Eltern auf der Ranch.

 Leider verliessen uns letzte Woche die 3 jungen Pferde der Free Rein Ranch. Die Besitzerin holte die Tiere, um sie einzureiten und startklar für den nächsten Frühling zu machen. Am Bauchumfang erkannte man, dass sie sich hier wohlgefühlt hatten.

Letzte Woche wurden wir Zeugen eines fantastischen Sonnenuntergangs. Die Wolken waren auf der Knight Lake Seite knallrot. Der rote Regenbogen dazu war der Höhepunkt dieses Farbenspektakel. Just beautiful!

Zur Zeit ist es eher ruhig um die Ranch geworden. Die Überhand auf der Ranch haben momentan die Luzerner.

Endlich waren (wie auch immer) 100% des Teams auf der Schwimminsel.....

 In diesem Sinne herzliche Grüsse vom ganzen Knight Lake Ranch Team an alle unsere Leserinnen und Leser von unseren News

Andy, Corinne, Monica und Michi

 

Bericht vom 09.08.2011

Weiterhin geniessen wir geniales Sommerwetter mit Temperaturen um 25 Grad. Täglich plantschen alle Gäste im See und vergnügen sich. Die Badequote im Team ist auch bereits auf 75% gestiegen. Fraglich wird jedoch, ob wir das ganze Team ins Wasser bringen. Dafür haben nun Michi und Andy im Knight Lake ihr neues Hobby entdeckt. Sie überquerten den See schon einige Male.

Zu unseren Gästen. Andy war mit der ersten Gruppe vom Westküstenritt eingetroffen. Nach dem Abschied von Familie Widmer konnte der Reittreck doch noch in schönem Wetter vollendet werden. Sie wurden sogar noch Zeugen einer Grizzly Familie mit 2 Jungen.

Walter Baumann ist nach 4 Wochen „bereits“ wieder abgereist. Er genoss seinen diesjährigen Aufenthalt auf eine für ihn ungewöhnliche Art, nämlich Ferien. Erstaunlich, wie gut er seine Finger von den Arbeiten lassen konnte.

Der diesjährige 1. August wurde gebührend gefeiert. 29 Personen genossen einen sternenklaren Abend zuerst mit einem Apero, einem wunderbaren Barbecue und einem ausgiebigen Dessertbuffet. Höhepunkt des Abends war das Feuerwerk auf dem See und das Riesenfeuer, welches wirkte, wie ein ewig brennender Vulkan. Zusätzlich war es auch ein Tag für die Geschichtsbücher der Knight Lake Ranch. Noch nie zuvor waren so viele Aktionäre auf der Ranch anwesend, wie an diesem Abend.

Ebenfalls zu Besuch war Julia aus Korea. Sie studierte zuvor ebenfalls mit Andy in Vancouver. Das normal nur an Grossstädte gewöhnte Fräulein genoss die strahlenden Tage auf der ruhigen Ranch und tat sich sichtlich schwer, wieder Abschied zu nehmen. Wie viele Freunde wird Andy noch auf die Ranch bringen!?

Eine Überraschung bescherten uns Pesche und Theres Fankhauser mit Lukas. Sie besuchten uns nach drei Jahren wieder auf die Ranch. Monica hatte die beiden noch an einer Ferienmesse gefragt, wann sie das nächste Mal vorbei kämen. Sie setzten ihr bestes Pokerface auf und taten nicht der gleichen.

Was wäre eine Saison ohne den Besuch von Andi Felzmann. Er besucht uns für 2 Wochen. Andi ist der Hauptverantwortliche für die Anschaffung des Motormähers. Bereits jetzt merkt er, dass die Investition in den Rapid sinnvoll war. Nun kann er auch endlich wieder ruhig schlafen, nachdem sein FCZ im vierten Spiel die ersten Punkte eingefahren hat und geistert nicht bereits in aller früh herum. Gell Andi!

Walter Büchi ist auch zurückgekehrt. Nach einem Reittreck und ein paar Tagen auf Vancouver Island freundet er sich langsam damit an, dass sein Tännlein „leider“nicht mehr steht. Aber auch er wird sich sicherlich daran gewöhnen.

Ebenfalls bereits zum zweiten Mal in dieser Saison besuchen uns die Familie Tiefenbacher. Letzte Woche campierten sie für 2 Nächte im Camper. Am 5. August kehrten sie zurück für einige Tage im Cabin.

Dieses Jahr scheint das Jahr der runden Geburtstage zu sein.

Rolf Tiefenbacher feierte letzten Freitag seinen 50. Geburtstag. Es war ein friedlicher Abend mit einem herrlichen Nachtessen und gemütlichem Beisammensein am Lagerfeuer.

Geburtstag von Andrew: Der Hangover am nächsten Tag war heftig und gäbe für den Kinofilm hangover part III genügend Stoff für einige heisse Szenen. Statt Bier und Weisswein gab es am Tag darauf Kamillentee und Aspirin und Andrew durfte am Sonntagmorgen nochmals tüchtig ausschlafen. Am Samstag überraschte Monica das Geburtstags“kind“ mit einem schönen Programm, welches zusammen mit den Gästen vorbereitet wurde. Schon um sieben Uhr in der Früh fuhr Andrew mit Corinne und Michi zum Lac des Roches, wo sie ein Boot mieteten und auf dem Janis Lake ihr Anglerglück versuchten. Nach der Rückkehr um 11 00 h wurde von einem riesigen Fisch an der Angel berichtet, der für das kleine Boot zu gross gewesen sei, daher wurde das Tier wieder in Freiheit entlassen. Es war aber nicht tragisch, dass für das Dinner nichts gefangen wurde, denn Monica hatte auf Wunsch von Andrew bereits ein Salatbuffet vorbereitet, dazu wurden auf dem Feuer von Michi feine Servelats gebraten. Aber zuerst durfte Andrew zusammen mit Corinne und Michi die Seele baumeln und sich von Monica und den Gästen bedienen lassen, was Andrew bestens gelang, Corinne konnte auch einmal für ein paar Stunden freimachen, Michi harrte für zwei Stunden auf der Terrasse aus, dann bereitete er ein schönes Feuer vor. Immer wieder ertönte der Ruf:“Heipi, nimmsch no es Bier?“, was für Heinzpeter (und alle anderen) eher als Befehl denn als Frage gedacht war. Wir älteren Semester konnten mit den Jungen gut mithalten, auch wenn ab und zu ein Glas im Versteckten aus Vorsicht in den Blumentrog geleert wurde, denn wir hatten ja an Stelle von Andrew noch ein paar Hausarbeiten zu verrichten. Immer wieder wurde Andrew ans Telefon gerufen, viele Gratulationen erreichten ihn aus der Schweiz, ein paar Runden wurden von Andrew’s Eltern gesponsert, was sein Budget dankbar erleichterte. Es wurde viel gelacht und einige Sprüche geklopft und vor dem feinen Nachtessen erfand Andrew noch einen Postenlauf mit zwei Posten, Monica umarmen und über den See schwimmen, letzteres mit zwei Geleit-Booten und mit Mitschwimmer Michi. Schon vor dem Morgenessen durfte Andrew eine Schachtel mit Geschenken bestaunen, neben den obligaten RedBulls lagen eine Fischerrute aus Plastik, ein Hut mit zwei eingebauten Lampen, Andrew’s Lieblingstier - DAS SCHAF - aus Stoff, eine Sonnenbrille und einiges mehr in der Schachtel. Bereits im Dunkeln stand der Gästechor um Michis Feuer und sang „happy birthday“ und mit den beiden (!!) feinen Geburtstagskuchen, wunderbar von Corinne zubereitet, und einem letzten Glas Canadian Club Whisky klang dieser nicht nur für Andrew eindrückliche Tag aus.
Lieber Andrew, wir ü50 bedanken uns bei dir ganz herzlich dafür, dass wir bei deiner u30-Fete dabei sein durften, es tat gut, wieder einmal voll auf den Putz zu hauen, wir danken für die vielen vollen Gläser, ich denke, wir haben uns wacker geschlagen, wir konnten zwar nicht ganz mithalten, gaben aber Alles sowie unser Bestes.
Lieber Andrew, wir gratulieren dir zu deinem 22. Geburtstag und wünschen dir alles Gute, Gesundheit, Zufriedenheit, Gelassenheit und etwas Glück, das kann ja nie schaden.
Und eins sei noch gesagt: Wir liessen dich als Geschenk dreimal hintereinander im Dog-Spiel gewinnen, damit ist es nun aus und fertig, ab sofort wird wieder ohne Schonung voll auf Sieg und mit fiesen Angriffen gespielt.

Ein schöner Tag war es für Monica, als Adi und Michi ein Gestell im Schuppen fertigstellten und somit endlich für Ordnung gesorgt ist.

Am Montag sind die letzten beiden Gäste des Westcoast Ritts, Maja und Kathrin, abgereist. Erstmals seit der Gründung wurde speziell ein Chauffeur in einem dementsprechenden Outfit zur Verfügung gestellt. Die beiden Frauen erfreuten sich am Auftritt von Andy.

Nach 3 eher hektischen Wochen kehrt nun ein bisschen Ruhe ein. Somit geniessen auch wir das Baden im See oder einfach auf dem Bootssteg zu liegen und Sonne zu tanken.

Victor Alvarez Gonzales, der Bruder von Nestor, ist ebenfalls ausgeflogen. Eine schlechte Nachricht müssen wir leider noch überbringen. Die Loon Familie hat ihr Ei verstossen! Somit wird es, wie letztes Jahr, kein Loonküken geben.

In diesem Sinne weiterhin herzliche Grüsse im Namen des ganzen Teams aus dem heissen Cariboo an alle unsere Leserinnen und Leser der News von der Knight Lake Ranch
Andy, Corinne, Monica und Michi

 

 

Bericht vom 29.07.2011

Endlich stieg der Wetterfrosch höher und wir konnten etwas Sonne tanken. Dass man sich auch hier im Cariboo leicht einen Sonnenbrand holen kann, bekamen Corinne und Sandra zu spüren. Zum Glück gab Mama Monica ihnen den Tipp mit der Sourcream, so dass die beiden schlussendlich doch noch schlafen konnten. Vielleicht lernen sie es ja dieses Mal, oder eben wieder nicht. Zum ersten Mal auf der Ranch sind zur Zeit Cornelia und Albi Steingruber. Die beiden sind begeistert und helfen kräftig mit. Während Albi seine Künste mit Pick Up fahren und übertrieben grossen Lagerfeuern demonstriert, giesst seine Coreli die Blumen und hilft beim bügeln. Dass sich die beiden sichtlich wohl fühlen spürt man. Wenn sie weiter Nacht um Nacht verlängern, werden sie es vermutlich nie mehr auf Vancouver Island schaffen.

Mit dem Camper zu Besuch waren Amanda, Adi und Brigitte. Auch sie halfen tatkräftig mit. Am zweitletzten Abend musste auch Adi einsehen, dass Dog spielen erst gelernt sein muss. Die 3 werden noch einmal vorbeikommen und dann werden wir sehen, ob Adi seine Hausaufgaben gemacht hat.

Zur gleichen Zeit war die Familie Perruchoud mit den Kindern Jan, Lisa und Nicola zu Besuch. Die 3 energiegeladenen Kinder spielten, lasen Comics und wollten alles was sie in die Finger bekamen ausprobieren.

Ein spezieller Tag war es für Walter Büchi. Er feierte letztes Wochenende mit allen Anwesenden seinen Geburtstag bis spät in die Nacht. Es war ein gemütlicher Abend mit Live-Musik vom Urgestein Walter Baumann direkt am Lagerfeuer. Seit Walter zu Besuch ist wissen wir auch, dass es auch im Alter von 60 noch erlaubt ist, ein Comic Buch zu lesen.

Für vier Nächte besuchte uns die Familie Widmer. Die fünf Kirchberger kamen direkt von einem Reittreck und nutzten die Tage auf der Ranch zur Erholung. Sie begleiteten die Gruppe von Andi für die ersten 4 Tage, ehe sie herausritten und zu uns stiessen. Schnee, Regen und Sonne haben ihr Abenteuer unvergesslich gemacht.

Corinne und Andy sind seit letzter Woche nun die offiziellen Bäcker der Knight Lake Ranch. Die beiden backten und backten, bis Monica sie zwang zu stoppen, denn schliesslich ist unser Tiefkühler nur begrenzt gross.

Unser Knight Lake wird weiterhin von allen Gästen rege genuzt. Nur das Team zeigt Schwächen in dieser Hinsicht. Es waren erst 50% des Staffs im Tümpel, wie er einst von J.K. genannt wurde. Aber auch dies wird sich ganz sicher noch ändern. Während sich unsere Gäste im Knight Lake problemlos zurechtfinden, hat das Kanu fahren auf dem Dogskin Lake hingegen seine Tücken. Dies musste Paddy erfahren, nachdem er nicht so richtig darauf geachtet hat, wo sich der im Schilfgürtel etwas versteckte Steg befindet. Heldenhaft ist er an einer vermeintlich geeigneten Stelle durch den weichen Grund und den Schilfgürtel gewatet und hat sich durch den Busch gekämpft, bis er den Steg gefunden, deutlich markiert und dann seine Familie "retten" konnte...

Stolz sein darf Heinzpeter Wiederkehr. Der RENTNER erneuerte die Wegweiser wie auch die restlichen Schilder am Eingangsgate. Liebevoll erstellte er jedes einzelne Stück, sodass nun alles einheitlich ist. Er kann sich nun zurücklehnen und verdient seine Ferien geniessen. Vielen Dank an dieser Stelle.

Es wurde Jahre darüber diskutiert und nun ist es soweit: Mit den Worten "Baum fällt" beendete Michi Bruhin mit kurzem Prozess jegliche weitere Diskussionen über den Verbleib der Terassentanne. Das Panorama ist bekanntlich traumhaft und die Sicht nun freier, was zur grossen Freude der Abwaschtruppe führte, welche nun endlich auch die Aussicht aus der Küche geniessen kann. Für diejenigen, die der Tanne nachtrauern hat der gutmütige Michi aus den Überresten immerhin noch einen Stuhl angefertigt.

Momentan ist Yannic Porchet mit seinen Eltern zu Besuch. Auch er will etliches ausprobieren, was er in die Hände bekommt. Zusätzlich filmte er die ganze Ranch, sogar Corinne (oder wie von Yannic „Putzfrau“ genannt) beim Reinigen der Toiletten.

Herzliche Grüsse im Namen des Teams aus dem endlich SONNIGEN Cariboo an alle unsere Leserinnen und Leser von unseren News von der Knight Lake Ranch.

Andy, Corinne, La Monica und Michi

 

 

Bericht vom 19.07.2011

Nun sind es bereits 5 Wochen seit wir auf der Knight Lake Ranch eingetroffen sind.

Als nächster Gast besuchte uns Bruno Bhend aus Ottikon für 3 Nächte. Er ist den ganzen Sommer in Kanada unterwegs und war das erste Mal seit der Eröffnungsfeier wieder bei uns zu Besuch. Für ebenfalls 3 Nächte besuchte uns die Familie Nyffenegger im Motorhome. Mehrheitlich sind wir uns Schweizer als Gäste gewohnt. Jedoch letzte Woche bestätigte Becky aus Taiwan, dass es vereinzelte Ausnahmen gibt. Sie war mit Andy in Vancouver zur Schule gegangen und blieb gleich für 3 Nächte. Wenn sie nicht das Auto hätte zurückgeben müssen, wäre sie vermutlich heute noch hier, so wohl hat sie sich gefühlt. Gerade als wir uns letzte Woche am Pizzaofen gemütlich eingenistet hatten, kamen zur später Stunde die beiden Freunde Daniel Tschumper und Markus Bösch, zwei junge frisch fröhliche Wattwiler. Sie zelteten bei Wind und Regen für eine Nacht. Dies führte zu einer lustigen Gäste-Kombination. Am Folgetag besuchte uns zusätzlich Sandra Nüssli aus Wattwil, dank der Einladung von Corinne für 2 Nächte. Sie wird in den kommenden Tagen noch einmal vorbei kommen. Man konnte fast meinen, dass niemand unsere Cabins mochte bis Marc Winkler spontan anrief und für 2 Nächte mit seiner Familie buchte.

Zum ersten Mal besucht uns zur Zeit endlich Walter Büchi mit seinen Kindern Laura, Tim und Florin, nach jahrelangem "Anzünden" des Verwaltungsrates. Er kannte die Ranch „nur“ im alten Zustand vom Jahre 2004. Walter ist überwältigt, was sich in diesen 7 Jahren alles geändert hat. Nach seiner genauen Analyse, fand er dennoch das Eine oder Andere was man noch ändern könnte.

Zur Zeit sind auch noch 4 Motorhomes zu Besuch. Darunter 8 Sportskanonen „vo Chuur obanabi“. 2 davon wissen in  Zukunft, dass sie sich besser über die Joggerwege erkundigen sollten. Dann wird aus einer nicht wieder 2.5 Stunden. Sonst wird gespielt, ausgeruht und viel gelacht, was das momentane nicht so hervorragende Wetter vergessen macht.

Zu den anderen nennenswerten Ereignissen und Arbeiten auf der Ranch. Vor 10 Tagen besuchte uns am Morgen ein Elch. Als wäre dies nicht schon genug, wurden wir Zeugen von einem aussergewöhnlichen Spektakel. Der vermutlich selbe Elch überquerte in einem rasanten Tempo den Knight Lake. Seit diesem Tag wissen wir, dass unser See nicht nur von Menschen und unserem lieben Loon, welcher endlich einmal brüten sollte, benutzt wird, sondern auch von anderen Kreaturen. Wir konnten bereits die ersten Radiesli ernten, was zeigte, dass der neu gebaute Garten seinen Zweck erfüllt. Leider flog unser Spechtküken, Nestor Alvarez Gonzalez (wie er von Andrew getauft wurde) am gleichen Tag der Namensgebung aus. Wir nehmen nun an, dass ihn der Name nicht entzückt hat. Ein freudiger Tag war es für Walter Baumann, als er das letztjährig geplante Gate, mit grossem Einsatz von allen, endlich errichten konnte und somit wieder etwas notwendiges vollendet wurde. Der englische Rasen von Andrew ist weiterhin in bestem Zustand, was er sicherlich den häufigen Regengüssen zu verdanken hat. Als er den Rasen Ende letzter Woche noch einmal mähte, wurde er von 2 Jungen Männern genau ins Visier genommen. Sie verfolgten ihn den ganzen Tag und notierten jede Kleinigkeit. Vielleicht werden sie es schaffen, eines Tages den Rasen im Wembley Stadion zu pflegen. Zum Glück hat Michi eine neue Wäscheablage für Monica und Corinne gebaut, damit nicht Andy wieder helfen muss und jede Unterhose dazu kommentiert. Alle anderen kleinen Aufgaben werden weiterhin im Team verteilt und bestens gemeistert. Corinne hat mittlerweile Spass am Bügeln und Putzen gefunden, und geniesst es in der Freizeit, dass von ihr gebaute Badmintonfeld zu benutzen. Sie sucht bereits richtige Gegner. Andy und Michi haben bereits eingesehen, dass sie gegen die junge, talentierte Kollegin nicht den Hauch einer Chance haben. Mehr Arbeit gibt es auch für Michi, denn es sind 2 weitere Pferde der Red Willow Ranch eingetroffen. Aber wer Michi kennt weiss, dies bringt ihn noch lange nicht aus der Ruhe. Zum ersten Mal in dieser Saison haben sich 3 junge Gäste mehrere Stunden im Fischen auf dem Knight Lake versucht, ehe sie sich schlussendlich eingestehen mussten, dass es vermutlich doch nichts essbares zu fangen gibt.

Bereits vor einer Woche verliess uns Andy Diethelm alias John Wayne (damit es gleich jeder weiss. Er konnte beruhigt abreisen, nachdem er sein Kunstwerk um den Dogskin Lake bis ins letzte Detail perfektioniert hatte. Er wird Ende Juli bereits wieder für 4 Tage vorbeischauen. Wir hoffen, dass er bis dann sein Defizit im Dog spielen wettmachen kann.

Zusätzlich mussten wir uns nach 4 Wochen von Monica Di Marco verabschieden, da sie einen Reittreck machen wird. Wir möchten ihr herzlich für ihren tollen Einsatz in der Küche danken und wünschen ihr viel Vergnügen.

Zurzeit sind wir mit 28 Gästen in vollem Betrieb. Hoffentlich hält dem unser Pizzaofen stand. Viele Kinder und Camper beleben diesen ruhig gelegen Ort.

Herzliche Grüsse im Namen des ganzen Teams aus dem trotz mittelmässigem Wetter wunderschönen Kanada an alle unsere Leserinnen und Leser von unseren News von der Knight Lake Ranch.

Andy Hinterberger, Corinne Eigenmann, Monica Diethelm und Michi Bruhin

 

Bericht vom 06.07.2011

Bereits sind wir schon wieder drei Wochen auf unserer Ranch in Kanada. Die ersten Gäste, Yvonne und Daniel Sutter, Monika, Markus und Hanspeter Tresch, die vom 23. Juni bis 3. Juli die beiden Deluxe Cabins bewohnt haben , fliegen heute wieder zurück in die Schweiz. Yvonne und Daniel waren ja schon das dritte Mal bei uns in den Ferien. Besonders gefreut hat uns natürlich der Besuch von Hanspeter Tresch. Er war viermal auf einem Reittreck dabei. Seit einigen Jahren kämpft er mit einer schweren Krankheit und trotzdem hat er es noch einmal nach Kanada geschafft. Es war so schön zu sehen, wie ihn dieses Land nach wie vor fasziniert und mit welch grossem Appetit er Monika’s Küche genossen hat. Hanspeter ist und bleibt für mich ein wunderbarer Mensch, ein weiser und stiller Geniesser des Lebens. Alles Gute lieber Hanspeter und bis zum nächsten Mal.

Einen Tag nach der Ankunft von Familie Sutter/Tresch ist Heinzpeter Wiederkehr auf der Ranch eingetroffen. Er bleibt ja fast den ganzen Sommer im Cariboo-Land. Und ebenfalls ein weiteres Mal auf seiner Ranch angekommen ist Walter Baumann. In diesem Sommer ist er allerdings „nur“ vier Wochen bei uns „in den Ferien“. Wer Walter kennt weiss ja, dass er das Arbeiten kaum sein lassen kann.

Auch ein Motorhome-Pärchen, Sarah und Marc aus der Ostschweiz, hat uns schon für fünf Nächte besucht und zur Zeit ist noch Kathrin, eine Studienkollegin von Andi zu Gast bei uns. Die nächsten offiziellen Gäste erwarten wir dann ab Mitte Juli.

Nun zu den Arbeiten auf der Ranch: Ich muss es einfach gleich vorweg rauslassen; der Dogskin Rundweg ist bereits vollendet. Ich schuftete wie ein Esel und fiel jeden Abend todmüde ins Bett. Arbeiten macht wirklich glücklich, ein Spruch, den ich mir eigentlich noch mehr zu Herzen nehmen sollte. Aber ich muss schon zugeben, ohne die kräftige Mithilfe von Michi Bruhin, vor allem was die Arbeit mit der Motorsäge betraf, wäre der Weg nicht so schnell Wirklichkeit geworden. Nun ist es ein wahrer Genuss, dem Ufer des Dogskin Lake entlang zu spazieren, alleine, zu zweit Hand in Hand oder als Gruppe. Unterwegs überquert man fünf Brücklein und drei Zäune mit Steighilfen und auf fünf Bänklein lässt es sich so richtig ausruhen und den Vögeln und Enten lauschen.

Heinzpeter zimmerte ein Kleideraufhäng- und Ablagegestell für das Marmot-Cabin und kann so seine sieben Sachen nun ganz ordentlich aufbewahren. Andi arbeitete mit seinem Mäher weiter an seinem Englischen Rasen, er und Corinne ankerten die Badeplattform im Knight Lake und das ganze Team säuberte die Wege vom Unkraut und Michi kieste sie neu ein, sodass schon morgen wieder eine neue Lastwagenladung mit Kies angeliefert werden muss.

Aus dem Banker Andi wird langsam unter kundiger Anleitung von Michi noch ein geschickter Handwerker. So schreinerte er sich ein Rauchertischlein auf der Sonnenterrasse, das aber nicht nur ihm zugute kommt!

Letzte Woche ging’s in Kamloops auch auf Grosseinkauf. Am Ende war mein Sprinter Van voll gestopft mit Steaks, Teigwaren, Büchsen, Gemüse, Toilettenpapier und vielem mehr. Endlich durfte sich Monica auch auf einige Anschaffungen freuen. So kauften wir eine neue Küchenmaschine, u.a. zur Herstellung vom Brotteig, eine Aufschnitt- und ein Vakuumiermaschine. Kaum zurück auf der Ranch, wurde das eingekaufte Fleisch vakuumiert und in der Tiefkühltruhe verstaut. Vor wenigen Tagen bekamen wir für diesen Sommer auch wieder unsere Pferde. Diesmal von der Free Rein Ranch, wo ja auch die meisten unserer Gäste reiten gehen. Es sind noch drei junge Vierbeiner, völlig verspielt, noch ein bisschen scheu und natürlich noch nicht eingeritten. Die Ankunft der Pferde passte genau zum Wochenend-Programm, dem Bridge Lake Rodeo. Fast das ganze Ranchteam und unsere Gäste genossen das Rodeo am Nachmittag. Am Abend wäre nur noch Andi fit genug gewesen, um auch noch den Dance zu besuchen. Da aber alle anderen versagten, blieb er schlussendlich auch Zuhause.

Ich möchte dem ganzen Team herzlichen danken für den grossartigen Einsatz, den sie bis heute geleistet haben. Wenn auch Andrew (so nennen wir Andi , damit es nicht ständig Verwechslungen gibt) am Morgen ab und zu einen Redbull Hangover hat und noch müder aussieht als ich, was dann wirklich schlimm ist, so lässt er die Fetzen fliegen, wenn sein „Motor“ mal die Betriebtemperatur erreicht hat. Corinne ist eine total aufgestellte, junge, hübsche und sympathische Frau, die es mit allen gut kann. Sie beglückt uns täglich nicht nur mit ihrem Aussehen, sondern auch mit ihrer herzlichen Art. Monika Di Marco kocht wie eine Weltmeisterin. Kein Wunder. Ihr leider viel zu früh verstorbener Mann war Italiener und ein Spitzenkoch für die ganz betuchten Herrschaften dieser Welt. Michi ist ein absoluter Allrounder, der einfach alles kann, was auf einer Ranch zu machen ist. Doch nicht nur mit den Werkzeugen kennt er sich aus, auch mit den Pferden versteht er sich ausgezeichnet. Immerhin arbeitete er für einige Jahre in einem Pensionsstall mit 80 Pferden! Dazu kommt noch, dass er ein so liebenswerter und gutmütiger Kumpel ist. An dieser Stelle ein Dankeschön an Jeanine Köppel für ihre Vermittlung. Und selbstverständlich möchte ich auch einmal mehr ein Kompliment meiner lieben Frau Monica aussprechen. Sie ist und bleibt „the Queen of our Ranch“. Sie ist Dreh- und Angelpunkt für so vieles, sie organisiert, bespricht, arbeitet selber viel und scheut sich vor keiner Arbeit.

Schön, dass wir ein so farbiges, vielseitiges Team sind. Während Andrew, Corinne und ich am Morgen noch von einer heissen Blodine oder einem braungebrannten Cowboy träumen, hüpft Walter um 06.00 Uhr bereits wie ein Rehlein durch den Wald und schiesst seine tollen Bilder. Michi zieht es ebenfalls eher zeitlich aus dem Bett. Er wohnt übrigens im Nahanni Cabin mit schönster Aussicht auf den Knight Lake. Auch beim Dogspielen zeigen sich markante Unterschiede. Die einen wissen, dass der König 13 Punkte zählt und gewinnen deshalb ständig und andere wissen es eben nicht!

So sende ich im Namen des ganzen Teams herzliche Grüsse aus dem wunderschönen Kanada an alle unsere Leserinnen und Leser von unseren News von der Knight Lake Ranch.

Andy Diethelm

 

Bericht vom 23.06.2011

Erst zum zweiten Mal seit wir unsere Ranch vor 7 Jahren gekauft haben, bin ich nun mit dem Team im Frühjahr angekommen. Es ist schon etwas Spezielles, wenn man das Gate zum ersten Mal passiert und die Ranch nach ihrem 8-monatigen Winterschlaf wieder sieht. Das Ranchhaus und die Cabins am See , der Werkschopf und die Scheune, alles sah so aus, als hätten wir es erst vor einer Woche verlassen. Kaum zu glauben, wie sauber es überall im Innern war.

Dank dem vielen Regen in diesem Frühjahr (all the people in the Cariboo say it has been the rainiest spring since 30 years) ist der See randvoll und das Wiesengras steht schon 40cm hoch. Dan kann in diesem Sommer wohl zweimal heuen.

Nach der langen Ruhezeit gleicht unsere Ranch fast einem zoologischen Garten. Wir sahen schon Dutzende von Hirschen, eine Elchkuh mit ihrem Jungen, vier Schwarzbären, eine Fischotter-Familie am Dogskin Lake, zwei Loonpaare am brüten, einen Weisskopf-Seeadler und viele, viele Vögel. Rund ein Dutzend Spechte haben ihre Nester in den Bäumen rund ums Ranchhaus, die Schwalben haben alle Vogelhäuschen belegt, ein Robin nistet direkt beim Ausgang vom Keller und auch die Hummingbirds (ein Kolibri) sind schon sehr aktiv.

In den ersten sieben Tagen haben Corinne und Monica das Ranchhaus und die Cabins geputzt, Michi und ich konnten dank der Feuchtigkeit endlich die vielen Holzhaufen im Wald verbrennen, Andi Hinterberger mähte den Rasen und Monika Di Marco verwöhnte uns mit köstlichen Mahlzeiten. Dazu gab’s zum Dessert frischen Rhabarber aus dem Garten. Auch Brot und Kuchen hat sie schon gebacken.

Und dann kam ein grosser Moment in diesem Frühjahr. Am Montagabend brachte Klaus Vogel unsere neue Mähmaschine zur Ranch und am Mittwoch war es dann soweit: Michael Bruhin startete den Motor und schon knatterte er mit seiner „Harley“ über unser Grundstück. Innert kürzester Zeit waren Flächen gemäht, für die wir in den Vorjahren Tage gebraucht haben, bis wir sie mit unseren Klein-Mähwerkzeugen gesäubert hatten. Hier geht ein besonderer Dank an Andi Felzmann, der die Idee einer Mähmaschine in den Verwaltungsrat eingebracht und schlussendlich die Maschine auch zu 50% finanziert hat.

Michi war gerade in voller Fahrt mit unserem Rapid Jahrgang 1953, als Mike Schmyr, unser Nachbar vorbei kam. Als Erstes fragte er: „where the hell you got this maschine – wo zum Teufel habt ihr diese Maschine her“. Nun die erste Antwort war: „wir haben sie selber gebaut“. Das glaubte er uns mit keinem Wort und so lüfteten wir das Geheimnis: „die Maschine ist von Sepp Schlumpf, dem berühmtesten Landmaschinen-Händler in Europa“. Das hingegen glaubte uns Mike zu 100%! Dazu meinte er noch: „it’s truly a great looking thing“.

Am Montag habe ich auch damit begonnen, einen meiner Träume zu verwirklichen. Ich möchte einen Rundweg um den Dogskin Lake bauen, alles mehr oder weniger dem Ufer entlang. Ich habe ja in diesem Sommer etwas mehr Zeit auf der Ranch, da ich eine Reisegruppe annullieren musste. Entlang dem Weg soll es dann schlussendlich auch Brücklein und Bänklein geben. Mal sehen wie weit ich dieses Jahr komme!!!

 Heute Donnerstag, den 23. Juni kommen die ersten Gäste an: Yvonne + Daniel Sutter zum dritten Mal zusammen mit Götti, Onkel und dessen Frau. Und morgen Freitag ist dann die Ankunft von Sir HP Wiederkehr, der diesen Sommer 50 Nächte auf der Ranch verbringt. Seit Herbst ist Heinzpeter pensioniert und so kann er nun noch länger in sein geliebtes Kanada kommen. Wir freuen uns alle, lieber Heinzpeter.

That’s it for now.

Mit ganz lieben Grüssen

Andy Diethelm und das ganze Ranchteam

 

Einweihung unseres Oldtimer Motormähers

 

 

News vom 19.06.2011 - Ranch Eröffnung für die Saison 2011

Liebe Ranch Freunde

Am letzten Freitag ist das Ranchteam im Cariboo eingetroffen und bereits mit riesigem Tatendrang damit beschäftigt, die Knight Lake Ranch aus dem Winterschlaf zu wecken und für unsere Gäste alles bereit zu machen.

Nach dem harten Winter und relativ viel Niederschlag in den letzten Wochen hat es so viel Wasser wie noch nie, seit wir die Knight Lake Ranch unsere Eigentum nennen können. Der Knight Lake Pegel ist wohl rund einen halben Meter höher als in den vergangenen Jahren. Das Gras spriesst und die Natur ist in vollem Saft.

Auch der Tierwelt scheint es auf der Knight Lake Ranch zu gefallen. Schon am ersten Tag auf der Ranch hat unser Team das Glück gehabt eine Elchkuh mit Kalb, sowie ein Schwarzbären aus naher, jedoch sicherer Distanz zu beobachten. Auch die Loons sind bereits wieder am Nisten - hoffentlich sind sie mit ihrer Brut heuer erfolgreicher als im letzten Jahr.

Die Ranch hat die Wintermonate schadlos überstanden. Sämtliche Haushaltgeräte und die sanitären und elektrischen Einrichtungen funktionieren einwandfrei.

 

Übrigens - für unsere Gäste, welche sich statt mit Hilfe einer Strassenkarte lieber mit einem Navigationsgerät entlang der kanadischen Strassen leiten lassen, habe ich in der Anfahrtsbeschreibung die Koordinaten der Abzweigungen ab dem Hwy. 24 bis und mit der Knight Lake Ranch eingetragen.

 

Ab etwa Ende der nächsten Woche findet Ihr auf dieser Seite regelmässig wieder Berichte von unserem Team über das Leben auf der Knight Lake Ranch. Ich freue mich bereits darauf!

 

Herzliche Grüsse von Eurem Walter Baumann

 

Infos vom 05.06.2011

Liebe Ranch Freunde

Der Frühling ist mittlerweile auch auf der Knight Lake Ranch eingekehrt. Die Seen sind seit rund drei Wochen vollständig aufgetaut und auch die Wiesen werden wieder grün. Unser Pächter der Heuwiesen Dan LaFrance ist bereits seit geraumer Zeit daran, die Zäune nach dem für einmal wieder harten Winter zu reparieren. Auch die Wiesen wollen bestellt sein. Um den in den letzten Jahren vermehrt schlechteren Heuerträgen entgegenzuwirken, hat Dan die Heuwiesen mit seiner neusten Errungenschaft - einer Air-aerating Maschine - bearbeitet.

Bis zur Ankunft des Ranch Teams wird auch der Rasen bereits ein oder zweimal durch Martin Lendi, einem vor Jahrzehnten ausgewanderten Schweizer aus der Umgebung von Bridge Lake, gemäht.

Wie wir an der Generalversammlung der Canada Trail Ranch AG vom 27.05.2011 erfahren haben, werden im Sommer 2011 wieder viele unserer Aktionäre, aber natürlich auch weitere Gäste unser kleines Paradies im Cariboo geniessen. Der Buchungsstand sieht schon gut aus. Vor allem bis etwa Mitte Juli und ab Ende August, aber auch teilweise in der Hochsaison besteht für Kurzentschlossene noch die Möglichkeit eines unserer wunderschönen Blockhütten direkt am Knight Lake oder auch unser grosses Tipi-Zelt in Beschlag zu nehmen. Selbstverständlich hoffen wir auch zahlreiche Gäste mit ihren Motorhomes, Truck Campers, Wohnwagen, Vans oder natürlich auch mit Zelt auf der Knight Lake Ranch willkommen zu heissen und mit einem der wohl weit und breit attraktivsten Plätze zu belohnen. Als einmalige Besonderheit können sich unsere campierenden Gäste nämlich ihren Platz selbst nach Ihren Bedürfnissen aussuchen und müssen sich nicht mit einer fix definierten Campsite begnügen.

Ich freue mich bereits auf meinen für einmal kürzeren Aufenthalt auf der Knight Lake Ranch. Dieses Jahr werde auch ich als Gast die überragende Gastfreundschaft von Monica Diethelm und ihrem Team geniessen. Es würde mich freuen, möglichst viele von Euch auf der Knight Lake Ranch wieder zu treffen und auch neue Gesichter kennenzulernen.

Allen, welche diese Saison das Glück haben, unsere kleines Paradies im Cariboo zu besuchen wünsche ich viel Freude und Vergnügen. Allen anderen möchte ich mein Bedauern ausdrücken und wünsche Ihnen, dass sie möglichst bald in einer der folgenden Saisons doch noch das Privileg eines Knight Lake Ranch Aufenthalts geniessen dürfen.

 

Liebe Grüsse von Eurem Walter Baumann

 

News Archiv

News Saison 2010

In eigener Sache:

Für allfällige Anregungen bezüglich Änderungen, Verbesserungen oder Ergänzungen unserer Homepage haben wir stets ein offenes Ohr. Bitte sendet doch Eure Rückmeldungen an folgende e-mail Adresse: klrwalter@bluewin.ch